MONIKA GRILL  

Literatur die bewegt

[email protected]





und ja, 32 Jahre in Amerika prägen mein Schreiben immer wieder..

Imagine..

Ab in den 2. Probedruck... hoffentlich passt alles

Änderungen im Schriftbild haben ein weiteres Korrekturlesen notwendig gemacht... aber es ist die Zeit wert. Ein Buch muss visuell schön, stimmig, nachvollziehbar und gut zu lesen sein . auch für Menschen deren Augen nicht top sind ;) wie die meinen. 

Erinnerung an die Zukunft 

 

Tod und Lyrik
Die Geschwister der Flüchtigkeit?

Mit einem „Stakkato der fallenden Äpfel“ eröffnet Monika Grill ihren Gedichtband „Erinnerung an die Zukunft“, vergangenen Dezember im verlagshaus hernals erschienen.

Menschen gehen von uns, treten die letzte Reise an oder sie segnen das Zeitliche. Die Sprache rund um‘s Sterben ist voll von Metaphern und Euphemismen. To be or not to be. War Prinz Hamlet ein Poet? Wie kommt es, dass in manchen Gedichten die Lyrik mit dem Tod in Dialog tritt?

Das hat sich wohl auch die Autorin Monika Grill gefragt. In ihrem Buch folgen Abschiedsgedichte auf Lamenti. Dazwischen Glossen voller Witz und Leben. Manchmal stehle sie beim Schreiben „die Worte anderer und nähe“ sie in ihr Kleid. Grill zitiert Liedzeilen von John Mayer, The Doors und Van Morrison. Ihre Gedichte lesen sich trotz steter Melancholie immer so, als würde Brian Wilson im Hintergrund Klavier spielen.

Wenn von „tot geknüppelten Robben“ oder von weichenden Gletschern die Rede ist, möchte man am liebsten die Augen verschließen. Sobald aber die Amseln im Dickicht wie die Teeblätter im Beutel rascheln, überwiegt wieder die Freude an den kleinen Dingen des Alltags. Die Autorin verzaubert und lässt uns mit ihren Worten auf Fischgrätparkett tanzen. Einige Gedichte weisen eine gewisse Schwere auf. Der Ausblick auf eine illustre Zukunft bleibt dennoch gewiss.

Phönix tritt aus der Asche. Auf das Loslassen folgt ein Neuanfang. Auf genau diesen Prozess der Auferstehung lädt uns Monika Grill ein. Damit sie fortrinnen, die Worte, „die wir nie sprachen“.

Katharina Godler
Buchkultur – Ausgabe 206 1/2023 

 Rezension Katharina Godler – Erinnerung an die Zukunft – verlagshaus hernals | wien (verlagshaus-hernals.at) 


Kritische Literaturtage  2023

ALFRED WOSCHITZ  und ich haben den Verlag Hernals im Frühling 2023 bei den Kritischen Literaturtagen in Wien vertreten. Alfred stellte seinen Erzählband Vom Rot im unverblümten Weiß  vor, ich meinen Lyrikband Erinnerung an die Zukunft. 



Die Kritischen Literaturtage sind seit Jahren eine wunderbare und wichtige Institution, welche die kritische Literatur kleiner Verlage der Öffentlichkeit vorstellt. 

Hier der Link zum Video

OKTOBERGESANG

Der Oktober hat in Kärnten eine besondere Bedeutung. Die von zwei Weltkriegen hinterlassenen Gräben tun sich auf, die zweisprachige Bevölkerung trauert um das Verschwinden ihrer Sprache und Kultur, wir gedenken der gefallenen Väter, Brüder, Kameraden, Tracht und Lederhose werden aus dem Kasten geholt, Fahnen gehisst, Denkmäler besprüht, und nebenbei noch die neue Republik und der Herbst gefeiert.
Da fehlt es trotz vieler Worte meistens an den richtigen Worten, die all das anerkennen und trotzdem darum bemüht sind, Brücken zu bauen zwischen dem was gewesen ist und dem was sein könnte.
Und so scheint es gut, in kleinen lyrischen Happen die diversen Elemente der Kärntner Seele anzusprechen und in dieser literarischen Collage so etwas wie eine Annäherung zu versuchen.
 
Also den Oktober in seiner Vielfalt und Vielschichtigkeit zu besingen, mit kritischen, herbstlichen und versöhnlichen "Sprachliedern ". Im wunderschönen historischen Ambiente der Galerie M am Alten Platz 
in Klagenfurt 


21. Oktober, 11 Uhr. Galerie M

Musikalische Begleitung: Thomas Unterrainer
Slowenische Passagen: Andrea Zikulnig

Auszüge aus meinen Büchern


𝙯𝙬𝙞𝙨𝙘𝙝𝙚𝙣 𝙧𝙞𝙗𝙞𝙨𝙚𝙡𝙣 𝙪𝙣𝙙 𝙚𝙧𝙙𝙗𝙚𝙚𝙧𝙩𝙖𝙜𝙚𝙣

die blaue bucht des sommers

das weiße segel deines kleides gehisst 

als würden die winde ewig währen 

die sonne ein feuerballon

an der langen schnur deines lachens

                                                                                                                .                     

schau nicht zurück

lass ihn treiben 

den augenblick

der nie war

                                                                                                   .

(𝘋𝘪𝘦 𝘒𝘶𝘯𝘴𝘵 𝘥𝘦𝘴 𝘜𝘯𝘵𝘦𝘳𝘨𝘦𝘩𝘦𝘯𝘴- 𝘓𝘺𝘳𝘪𝘬 𝘶𝘯𝘥 𝘚𝘱𝘳𝘢𝘤𝘩𝘭𝘪𝘦𝘥𝘦𝘳. Erschienen 2018.)

Hinaus in den grünen Frieden und auf die Gartenweide. Roten Klee und gelben Hahnenfuß kauen und nicht an letzterem sterben. Den Hollerbaum umarmen. Für Glück, Zufriedenheit und dem Heilen alter Wunden. Einen Doldenteller sorgsam seinem Ast entheben. In den Krug streifen. Wasser darüber, nicht heiß, nicht kalt. Schwenken. 

Die buttrigen Blütenkrönchen schwimmen ihr honigduftendes Versprechen direkt ins Herz.


(Erinnerung an die Zukunft- Lyrik, Lamenti und Nachtgebete.2022) 

                              

𝙝𝙖𝙢𝙖𝙧𝙩𝙞𝙖

opferlämmer ihrer zeit täter im tun im nichtstun im

töten im sterben im schweigen verdammt so oder

so dunkle schatten der väter im herzenswald der 

generationen söhne labyrinthsteckpuppen in 

endlosschleife jesus der sünden seines vaters müde

der opferrolle müde das gekreuzigte gebein

fragezeichen auf dem gesättigten holz der vater auf

den knien nacken gebeugt zum schuss zum kuss

im raum zwischen mann und mann der zauberwürfel der 

vergebung rot an rot an rot eine zweideutige erkenntnis

                                                                                                         .

(𝘩𝘢𝘮𝘢𝘳𝘵𝘪𝘢 ist griechisch für : das Ziel verfehlen, es nicht erreichen, im Sinne von Bogenschießen. Ein Synonym für Sünde.)

                                                                                                       .

Zu lesen in "𝘿𝙞𝙚 𝙆𝙪𝙣𝙨𝙩 𝙙𝙚𝙨 𝙐𝙣𝙩𝙚𝙧𝙜𝙚𝙝𝙚𝙣𝙨- 𝙇𝙮𝙧𝙞𝙠 𝙪𝙣𝙙 𝙎𝙥𝙧𝙖𝙘𝙝𝙡𝙞𝙚𝙙𝙚𝙧".  Erschienen 2018. Kann bei mir bestellt werden.

Bild:  Georgia O'Keeffe 

Die ANDEREN unter Attacke - LGTBQ Rechte in den USA


Alle Formen der Grausamkeit sind miteinander verknüpft,  das eine führt zum nächsten und selbst gute Menschen tolerieren Schreckliches im Namen der Tradition und des Überlebens und nennen es Notwendigkeit. 


In meinem Roman DER TRAUM VOM SEE schreibe ich über die wesentlichen Themen unserer Zeit, so auch Identität und Geschlechtlichkeit.

Hier zwei Auszüge. 

Das Buch kann bei mir bestellt werden


 



Hier der Link zu dem neuesten Stand der Dinge

https://www.queer.de/detail.php?article_id=44974&fbclid=IwAR2fTvth7rekvXbLDje4f2mA_PE9pi8ujyZUSf539OfowSEH6InqYRJUzt8

Hier der Link zu einem Gespräch über mein  Buch DER TRAUM VOM SEE
 

https://de.cba.fro.at/423339 

Der Kreislauf der Dinge... 2017 Einzug der Türkisen. Jetzt der Siegeszug der Blauen.. 

 
𝙆𝙪̈𝙨𝙨 𝙢𝙞𝙘𝙝 

Schieb sie beiseite, die Hungrigen und die Toten,
die aus fernen Ländern Vertriebenen,
Flüchtlinge wie wir alle, Suchende wie wir alle,
unterwegs auf steinigen Pfaden.

Stell das Handy auf stumm und Facebook auf Pause.
Lösch das Emoticon des Zornes, der Trauer
aus deinem Gesicht.

Vergiss sie, die TeflonMänner und BurschenschaftFrauen,
die vom Nachkriegsrad der Republik eifrig
die vernarbte Achse entfernen,
das blutige Herz mit seinen Granatsplitternähten,
die zerbrechliche Hoffnung der Generationen.

Für einen Augenblick nur
leg dich zu mir und
küss mich.

 
Auszug aus dem Gedicht "𝘒𝘶̈𝘴𝘴 𝘮𝘪𝘤𝘩." Zu lesen in "𝘿𝙞𝙚 𝙆𝙪𝙣𝙨𝙩 𝙙𝙚𝙨 𝙐𝙣𝙩𝙚𝙧𝙜𝙚𝙝𝙚𝙣𝙨- 𝙇𝙮𝙧𝙞𝙠 𝙪𝙣𝙙 𝙎𝙥𝙧𝙖𝙘𝙝𝙡𝙞𝙚𝙙𝙚𝙧". Erschienen 2018. Kann bei mir bestellt werden.


 Das Bild stammt von einem lieben Freund, Gazmend Freitag
 GAZMEND FREITAG - GAZMEND FREITAG 


10. Februar, 19 Uhr, Musil Institut


ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT- Lyrik, Lamenti und Nachtgebete
Buchpräsentation und Lesung 

Mit Alma Portič (Violine) und Alfred Woschitz ( einleitende Worte) 

In Progress...

Was mich bewegt

Projekte, die in einen regionalen und historischen Zusammenhang eingebaut sind, finde ich spannend. Dafür bin ich bereit, vor Ort in das Ambiente einzutauchen und mit Klang- und Wortspielen zu experimentieren. Hier ein Foto von meinem Audio Projekt WORTBRÜCKE/  BESEDNI MOST anlässlich des 100 Jährigen Jubiläums der Kärntner Volksabstimmung.

 Wort Brücke I Besedni most | cba – cultural broadcasting archive (fro.at) 

Daran arbeite ich 

Mein neues Manuskript wartet bereits beim Verlag. Die Inspiration? Eine Kurzgeschichte, die ich für den Literaturwettbewerb des Kärntner Schriftstellerinnen Verbandes geschrieben habe. Der ursprüngliche Titel : Meeresleuchten.  Der neue : ICH IN MEINEM KOKON, DEINE HAND IN MEINER.  Worum wird es gehen? Die Aufzeichnungen einer Frau, deren Tochter gestorben ist und die sich zwischen Trauer, Realität, Familiengeschichte  und Fantasie zurück ins Leben kämpft. Aber ist es Fantasie oder einfach eine erweiterte Wahrnehmung, die es ihr erlauben, Unerwartetes bzw. Unerklärliches zu sehen? 

Monika Grill

 


sternenstaub.
a blue dot in space.
african plains.
das erwachen im fleisch.

wir sind lange her
und von weit weit weg.